Startseite
Vorstand
Geschäftsstelle
Regionen
Grundsätze
Berufspolitik
Bildungspolitik
Stellungnahmen
Schule & Recht
Mitglied werden!
Aktuelle Infos
Arbeitskreise
Termine
Rechtsschutz
Presseerklärungen
Service
Verbandskarte Mastercard
Links
Bündnisse
Haftungsausschluss
 


Grundsatzpositionen zur Berufspolitik

Der Philologenverband Berlin/Brandenburg vertritt die Auffassungen:

Grundsatzpositionen zur Berufspolitik

 

Der Philologenverband Berlin/Brandenburg vertritt die Auffassungen:

 

1. Lehrkräfte müssen Beamte sein.

 

2. Neueingestellte Lehrkräfte müssen unverzüglich verbeamtet werden.

 

3. Eine zwangsweise Teilzeitbeschäftigung wird abgelehnt.

 

4. Das Eingangsamt für Lehrkräfte an Gymnasien und an den Schulen mit gymnasialen Oberstufen (an Schulen, die zum Abitur führen) ist das Eingangsamt des Höheren Dienstes (A 13 bzw. BAT II a Z bzw. E13,Stufe II) . .

 

5. Die Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte muss sowohl der pädagogischen und unterrichtlichen Aufgabe angemessen sein und darf die Arbeitszeit des übrigen öffentlichen Dienstes nicht überschreiten.

 

6. Die Ausstattung der einzelnen Schulen mit Lehrerstunden muss sowohl das Auffangen kurzfristiger krankheitsbedingter Ausfälle im Regelunterricht als auch die Aufrechterhaltung eines attraktiven Angebots fakultativer Unterrichtsveranstaltungen sicherstellen.

 

7. Freie Stellen sind unverzüglich zu besetzen; freiwerdende Stellen sind unverzüglich auszuschreiben und zu besetzen.

 

8. Die Schulen sind mit einer ausreichenden Zahl von Beförderungsstellen (z. B. Fachleiter, Fachbereichsleiter und Koordinatoren) auszustatten.

 

9. Lehrkräfte, die Verwaltungs- und Instandhaltungsaufgaben übernehmen, müssen       entsprechend diesen Tätigkeiten angemessen von ihrer Unterrichtsverpflichtung entlastet werden.

 

10. Personalvertretungen sollen schulartbezogen eingerichtet werden.

 

11. Die Schulträger haben die Schulen an der Zahl der Schüler und der Lehrer orientiert angemessen mit Räumlichkeiten (Klassenzimmer, Fachräume, Sanitärräume, Aufenthaltszimmer) auszustatten.

 

12. Die Schulen sind mit sachgerechten Medien, Geräten und sonstigen Unterrichtsmitteln angemessen auszustatten. Die Instandhaltung, Wartung und Betreuung ist zu sichern.

 

13. Die Schulträger haben die Schulen entsprechend den hygienischen, baufachlichen und sicherheitstechnischen Vorschriften sowie den pädagogischen Anforderungen angemessen zu unterhalten, instandzusetzen und zu warten.

 

14. Zukünftige Lehrer sind schulformorientiert  auszubilden und zu bezahlen. Die Umstellung auf Bachelor und Master muss entsprechend erfolgen. Der Praxisanteil an der Universität ist zu erhöhen.